Tischtennis-Übersicht

Die Abteilung Tischtennis des TSV Chemie Premnitz :

 

Button2014-2015

 

Abteilungsleitung

Tischtennis Harald Wegwerth Beethovenstr.18 , 14727 Premnitz 03386-280572 (priv.)

Unsere Trainingszeiten !

Dienstag und Freitag 18-21 Uhr

Jugend : Dienstag und Freitag 16-18 Uhr

Trainiert wird überhalb der Erdgastankstelle , Friedrich–Engels-Strasse 8, in Premnitz

Pfeil-RNews
Pfeil-RHistorie(Geschichte in Zahlen)

Geschichte der Tischtennisabteilung des TSV Chemie Premnitz

Die Sektion Tischtennis der BSG Chemie entstand als zweite Sportart 1949, nach Handball. Zehn Sportfreunde begannen im Kulturhaus Liebigstraße zu trainieren. Erste Punktspiele fanden gegen Brandenburg und Rathenow statt. Erster Sektionsleiter und Mitbegründer dieser Sportart war Werner Porep, der diese Funktion bis 1955 innehatte. 1951 fand ein erster Ost-West-Vergleich im Volkshaus Premnitz gegen die Reinickendorfer Füchse statt.

Erste Erfolge waren ein 2.Platz bei den Landesmeisterschaften der Pioniere, durch Hans-Joachim Furchtmann / Siegfried Benz. Beide wurden 1950 Landesmeister imDoppel.

1955 zählten 60 Aktive zum Tischtennis. Zwei Frauen-, zwei Männer- und eine Jugendmannschaft nahmen an den Punktspielen teil. Zwei Jahre später waren es nur noch sechs Männer, die sich für diese Sportart interessierten.

Eduard Tesch war bis 1967 Sektionsleiter. Die Mitgliederzahl schwankte zwischen 34 und 62.

Die 1. Frauenmannschaft, Bezirksmeister 1953, steigt in die DDR-Liga auf. Die 1. Männer, Bezirksliga, mischt an der Tabellenspitze mit. Bezirksmeister im Frauen-Doppel werden Ilse Boebel/Ilse Brankow. Die erfolgreichsten Spieler in dieser Zeit sind Ilse Boebel, Ilse Brankow bei den Frauen, Hans-Joachim Furchtmann, Günter Mumm, Heinz Lange und Lothar Schanz (1950-1955) bei den Männern.

Die Jahre 1960-1969

Bernd Rose und Bernd Damman machen ab 1969 auf sich aufmerksam.

Nach Eduard Tesch wird Dietmar Herud von 1967-1969 Sektionsleiter. Peter Manske tritt die Nachfolge an.

Die Jahre 1970-1979

Anschließend wurde Harald Wegwerth im Jahre 1975 Übungsleiter, Sektionsleiter/Abteilungsleiter und ist als solcher auch heute noch aktiv.

Die Jahre 1980-1989

In der Neuzeit bestimmen im Nachwuchsbereich Matthias Buß, Christian Maaß, Jörg Vogeler, Thomas Radisch, Andreas Ruge, Katja Titze und Fatime Vozari die spielerische Entwicklung.

Die Jahre 1990-1999

Für die Abteilung verbesserte sich 1992 die Sportstättenfrage. Die Stadt stellte dem TSV mietfrei eine Steinbaracke in der Heimstraße zur Verfügung.

Die Jahre 2000-heute

Im Jahr 2002 verlängerte die Stadt den Nutzungsvertrag für die Sportstätte Heimstraße nicht mehr. Der TSV wurde aufgefordert,das Gebäude bis 2004 zu räumen. Die Stadt hatte den Verkauf der Grundstücke an Eigenheimbauer beschlossen. Damit waren die Tischtennisspieler mit ihren Sporttischen ohne Räumlichkeiten. Die Suche nach geeigneten Nachfolgeeinrichtungen gestaltete sich kompliziert, die Stadt konnte keine Lösung anbieten.

Die Stadtwerke um Bernd Hennings boten sich an,die obere Etage der Wärmestation in der Friedrich-Engels-Str. als Tischtennishalle aus Mitteln des TSV auszubauen. Mit Initiative der Mitglieder der Abteilung Tischtennis und mit viel Geschick von Geschäftsführer Dieter Gawe,wurde eine respektable Lösung erreicht.

Mit Inbetriebnahme der neuen Tischtennishalle 2003 setzte eine positive Entwicklung der Abteilung ein. Nicht nur die gestandenen Spieler um „Chef“ Harald Weckwerth,sondern auch neue,junge Sporinteressierte fanden den Weg in diese neue Einrichtung. Sie wurden von dem verantwortlichen Übungsleiter Grzybek ausgebildet.

Der Premnitzer Nachwuchs wurde 2007 Landesmeister. Einen großen Verdienst daran hat Bernd Bohling.
Tischtennis-1960
Die Abteilung steckt noch in der Kinderschuhen

Stationre_Bleibe_in_der_Baracke

Stationäre Bleibe in der Baracke

Stationre_Baracke_von_auen
Stationäre Baracke von außen

Die_Erdgastankstelle_in_den_90r

Die Erdgastankstelle in den 90ér

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.