Billard 11/12.Spieltag 2011/2012

BILLARD: Auch ein Teilerfolg gelingt nicht

TSV Chemie Premnitz verliert seine Auswärtsspiele in Netzen und Rhinow

PREMNITZ – Beim Tabellendritten Rot-Weiß Netzen II, der für seine Heimstärke bekannt ist, begann Christian Anders unter Schnitt (234/124). Am anderen Billard bewies Enrico Ruppin (TSV) seine Ausnahmestellung, als er den Tagesbestwert von 313 (145) Holz erspielte. Danach kam Matthias Schulze für die Gastgeber nach schwächerer zweiter Phase lediglich auf 228 (127) Holz.

 

Zeitgleich erreichte der Premnitzer Karl-Heinz Schimkat nach verhaltenem Beginn noch 232 (112) Holz und hielt die Partie offen. Danach verkürzte David Juchert mit dem besten Einzelergebnis der Hausherren (293/155) den Abstand erheblich. Enrico Noetzel (TSV) konnte da besonders zum Schluss seiner Partie nicht mithalten (249/141). Anschließend brachte Sven Juchert die Gastgeber mit 257 (129) Holz nach vorn. Zeitgleich bemühte sich Ingo Preßprich (TSV II) um ein starkes Ergebnis. Dem standen aber zu viele Minusbälle entgegen, so dass er sich mit 196 (99) Holz zufrieden geben musste. Die Entscheidung fiel beim nächsten Spielpaar. Torsten Menz spielte klar über Schnitt und konnte sich mit seinem Team über 291 (133) freuen. Zur gleichen Zeit quälte sich Peter Schulz (TSV) durch die Partie, die mit mehreren Minuspunkten behaftet war (226/121). Netzen II hatte nun 87 Zähler Vorsprung. Da konnte Michael Gartemann ruhig aufspielen und mit 258 (123) Holz den Sieg sicherstellen. Die Premnitzerin Katja Thiedeke erzielte mit einer bemerkenswerten Leistung noch ein sehr gutes Resultat (269/ 133). Das ergab eine 1485:1561-Niederlage der Premnitzer.

Am Sonntag trat das TSV-Sextett beim Tabellenvierten SV Rhinow/Großderschau an. Der Gastgeber hatte am Vortag den TSV 65 Radensdorf mit 1561:1534 Holz bezwungen (Berner 292/143, Dumdei 206/106, Holtkamp 221/122, Prestin 281/129, Ollenberg 116/264, Schock 151/297). Gegen Premnitz konnten die Rhinower auf ihre Stammformation zurückgreifen und gingen auch gleich durch Kenny Prestin (282/120) in Führung. Uwe Ebel setzte 262 (146) Holz dagegen. Nach dem nächsten Paar wechselte die Führung, da Eric Holtkamp mit Problemen zu kämpfen hatte (228/102). Am anderen Billard begann Enrico Ruppin (TSV) gewohnt stark (145), konnte dieses hohe Niveau aber nicht halten (271). Die nächsten Gegner spielten fast auf gleichem Level. Während Andreas Dumdei (Rhinow) nach sehr verhaltenem Beginn (113) noch auf 252 Holz kam, spielte Katja Thiedeke nicht so stark wie in Netzen, erreichte aber doch 247 (115) Holz. Zur Halbzeit führten die Gäste mit 18 Holz. Dies sollte sich im nächsten Duell ändern. Marco Berner spielte besonders zum Ende hin immer stärker (282/128) und brachte Rhinow in Führung. Obwohl Karl-Heinz Schimkat am anderen Tisch nicht enttäuschte (233/107) und sich im Spiel steigerte, lag der favorisierte Gastgeber nun mit 31 Zählern in Front. Außerdem hatte er noch zwei Asse in der Hinterhand. Christopher Schock spielte seine ganze Routine aus und überzeugte mit dem Tageshöchstwert (300/163). Vielleicht ließ sich Enrico Noetzel am anderen Tisch davon beeindrucken, als er mit 233 (137) Holz abschloss. Damit war das Match entschieden. Die Schlussspieler konnten lediglich etwas für ihren Schnitt tun. Dabei zeigte Stefan Ollenberg (Rhinow) eine vorzügliche Leistung, die mit 298 (145) Holz belohnt wurde. Auch Peter Schulz (TSV) überzeugte mehr als am Vortag und beendete seine Partie mit sehr guten 283 (137) Holz.

Rhinow/Großderschau erspielte vor allem durch drei Top-Resultate einen Heimsieg gegen Chemie Premnitz, der mit 1642:1529 Holz deutlich ausfiel. Rhinow belegt in der Tabelle nun Platz drei, während der TSV noch auf Platz sieben steht, sich aber mitten im Abstiegskampf befindet. (Von Peter Schienitzki)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.