Billard-Geschichte

 

Deutsche Meisterschaften im Billardkegeln (Damen) Next Link

Übersicht der Deutschen Meister

 

Saison 2012/2013 1.Kreisliga Brandenburg-Havelland Next Link
Saison 2011/2012 Oberliga (2.Liga) Next Link
Saison 2010/2011 Verbandsliga West(3.Liga) Next Link
Saison 2009/2010 Landesliga West(3.Liga) Next Link
Saison 2008/2009 Verbandsliga(2.Liga) Next Link
Saison 2007/2008 Landesliga West(3.Liga) Next Link
Saison 2006/2007 Landesliga West(3.Liga) Next Link
Saison 2005/2006 Verbandsliga(2.Liga) Next Link
Saison 2004/2005 Verbandsliga(2.Liga) Next Link
Saison 2003/2004 Bundesliga Next Link
Saison 2002/2003 Verbandsliga(2.Liga) Next Link
Saison 2001/2002 Bundesliga Next Link
Saison 2000/2001 Verbandsliga(2.Liga) Next Link
Saison 1999/2000 Verbandsliga(2.Liga) Next Link
Saison 1998/1999 Verbandsliga(2.Liga) Next Link
Saison 1995/1996 Bundesliga
Saison 1994/1995 Verbandsliga(2.Liga)
Saison 1991/1992 Next Link

 

Abteilung Billard des TSV Chemie Premnitz seit 20 Jahren aktiv

Im Juli 1983 wurde die damalige Sektion Billard der BSG Chemie Premnitz gegründet. Erster Sektionsleiter wurde Peter Schienitzki, der dieses Amt über acht Jahre ausübte. Der Trainingsbetrieb begann mit einigen Lehrern und Schülern.
Mit der Spielstätte gab es zu dieser Zeit riesige Probleme. Eine Zeit lang waren die Billardspieler in der Baracke neben der Sporthalle untergebracht. Für kurze Zeit beherbergten die Kellerräume der Dachsbergschule sogar die noch junge Sektion. Mit einer Mannschaft wurde der Wettkampfbetrieb eröffnet, damals in der 2. Kreisklasse. Doch schon bald stellten sich Erfolge ein, weil sehr intensiv trainiert wurde. Enrico Ruppin errang Spartakiadesiege und in den darauf folgenden Jahren wurde er im Schülerbereich sieben Mal DDR-Meister. 
Auch die Mannschaft verbesserte sich von Jahr zu Jahr, weil mit Rainer und Bernd Bohling zwei spielstarke Akteure den Schnitt des Teams ausbauten. Später kamen mit Sven Feissel, Enrico Noetzel und Uwe Ebel (alle Rathenow) sowie Peter Schulz und Peter Wittstock (Milow) weitere Leistungsträger hinzu, so dass Premnitz erst der Aufstieg in die Verbandsliga und dann auch noch der Bundesligaaufstieg (zum 3. Mal) gelang. Inzwischen hatte sich der Mitgliederstand erhöht, so dass zeitweilig fünf Mannschaften im Spielbetrieb waren. Fast sensationell zu nennen sind parallel die Erfolge im Nachwuchs und Damenbereich auf Bundesebene. 
Katja Titze wurde gleich fünf Mal Deutsche Meisterin und Anne-Katrin Hirsch übernahm den Staffelstab in den letzten Jahren. Sie holte zwei Titel bei den Bundesmeisterschaften und wurde zweimal Vizemeisterin. 
Auch Martin Maltzahn machte mit zweiten Plätzen bei den jungen Männern bei Bundesmeisterschaften auf sich aufmerksam. Die Abteilung Billard des TSV hatte die Früchte geerntet, die eine kontinuierliche Nachwuchsarbeit ermöglichte. In dieser Hinsicht haben sich Hans-Joachim Ruppin, Rainer Bohling, Peter Wittstock und Dirk Kotlarek verdient gemacht. Der Weg verlief für die Premnitzer Billardspieler nicht immer eben, aber Hindernisse wurden beiseite geräumt und es wird nach vorn geschaut. 
Dies gilt auch für den Birilli-Bereich, der in den letzten Jahren für positive Schlagzeilen sorgte. Einen Namen machte sich die Abteilung Billard auch bei den bundesdeutschen „Familienmeisterschaften“, wo Hans-Joachim Ruppin und Sohn Enrico ebenso zu Meisterehren kamen, wie Sven Feissel und Partnerin Fatime.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.