Sparkassen-Stadionfest in Wittenberge

Das 23. Sparkassen-Stadionfest in Wittenberge eröffnete auch in diesem Jahr wieder den Reigen der Sportfeste in Brandenburg für die Leichtathleten. 15 Leichtathleten des TSV Chemie Premnitz nutzten das umfangreiche Angebot an Disziplinen bei der sogenannten Bahneröffnung. Trotz noch niedriger Temperaturen und durchwachsenem Wetter konnten die Premnitzer gute Leistungen erreichen und einige Medaillen mit nach Hause bringen.

Die jüngsten Starter waren in der Altersklasse 7 Isabella Huhn und Malte Strewe. Isabella gewann ihren Dreikampf mit zwei tollen persönlichen Bestleistungen im Weitsprung mit 2,45 m und im Schlagball-Weitwurf mit 12,34 m. Über die 50 m lief sie 10,51 s und erkämpfte sich die Goldmedaille im Dreikampf mit insgesamt 564 Punkten, was ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung bedeutet. Malte hatte einen ähnlich guten Wettkampftag. Er lief die 50 m in 10,09 s und sprang im Weitsprung eine neue persönliche Bestleistung von 2,73 m. Im Ballwurf steigerte er seine Bestleistung sogar um über 5 m auf 17,10 m. Und auch die Gesamtpunktzahl von 518 ist für ihn eine neue persönliche Bestleistung im Dreikampf. Sie brachte ihm die Bronzemedaille ein. Im 800 m Lauf erlief er sich in 3:39,07 min danach auch noch eine Silbermedaille.

In der AK 8 war Julie Ebert am Start. Sie begann mit 9,7 s über die 50 m und sprang 2,70 m weit. Im Ballwurf erreichte sie eine tolle neue persönliche Bestleistung von 17,24 m. Dadurch konnte sie auch ihre Bestleistung im Dreikampf auf 735 Puntke steigern.

Moritz Michel stellte in der AK 9 mit 3,69 m einen neuen persönlichen Rekord im Weitsprung auf. Er lief die 50 m in 8,53 s und warf den Ball 35,80 m weit. Seine Gesamtpunktzahl von 940 Punkten brachte ihm die Silbermedaille ein. Da Moritz gern Hochsprung macht, diese Disziplin in seiner Altersklasse aber noch nicht angeboten wird, startete er in der AK 10 im Hochsprung. Dieser Wettbewerb war für die Mädchen und Jungen besonders schwierig, da er leider von Regen- und Hagelschauern überschattet war. Mit seiner gesprungenen Höhe von 1,15 m war er daher nicht ganz zufrieden, konnte sich damit jedoch zusammen mit einem anderen Jungen die Goldmedaille sichern.

Bei den Mädchen der AK 10 war ein Quartett am Start. Parisa Bakhtiari lief die 50 m in 8,59 s, sprang 3,18 m weit und war den Ball auf 23,65 m. Mit insgesamt 984 Punkten belegte sie im Dreikampf Platz 5. Im Hochsprung sprang sie trotz der schlechten Bedingungen eine neue persönliche Bestleistung von 1,15 m und erreichte damit die Silbermedaille. Im abschließenden 800 m Lauf hatte dann die Medaille nach 3:09,29 min sogar die Farbe Gold. Anna Michel lief 9,46 s über die 50 m, schaffte im Weitsprung 3,01 m und warf den Ball auf 25,70 m. Sie erreichte im Dreikampf 904 Punkte und Platz 9. Jette Lorenz lief die 50 m in 9,82 s, sprang eine neue persönliche Bestleistung im Weitsprung von 2,89 m und warf den Ball 15,05 m weit. Mit 721 Punkten im Dreikampf landete sie auf Platz 14. Im Hochsprung übersprang sie 1,00 m und auf Platz 5 und über die 800 m lief sie in 3:56,05 min auf Platz 4. Mia Rusch lief über die 50 m 10,15 s, sprang 2,56 m weit und warf den Ball auf 18,50 m. Sie schaffte 696 Punkte im Dreikampf und Platz 15.

Maximilian Strewe hatte bei den Jungen in der AK 10 den undankbaren 4. Platz für sich gebucht. Er lief die 50 m in 8,34 s, sprang 3,51 m im Weitsprung und warf den Ball auf 33,67 m. Mit 921 Punkten im Dreikampf fehlten ihm nur wenige Punkte für eine Medaille. Und auch im Hochsprung rutschte er mit übersprungenen 1,05 m nur knapp an einer Medaille vorbei.

Fershte Jamshidi und Linnea Riedel waren in der AK 11 am Start. Fershte lief die 50 m in 8,61 s, sprang 3,45 m weit und warf eine neue persönliche Bestleistung im Ballwurf von 25,70 m. Auch ihre Gesamtpunktzahl im Dreikampf von 1.042 Punkten bedeuten einen neuen persönlichen Rekord. Sie belegte damit Platz 11. Im Hochsprung sprang sie ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung von 1,15 m und landete auf Platz 6. Über die 800 m lief sie 3:19,33 min und wurde 10. Linnea erreichte neue persönliche Bestleistungen im 50 m Lauf in 8,92 s und im Weitsprung mit 3,57 m. Im Ballwurf schaffte sie 22,42 m und im Dreikampf 988 Punkte. Sie belegte Platz 12. Im Hochsprung schaffte sie 1,10 m und Platz 7 und über die 800 m wurde es nach 3:14,61 min Platz 9.

Oskar Geske startete in der AK 13 im Kugelstoßen. Er freute sich besonders, dass es endlich mal nicht nur im Training, sondern auch im Wettkampf mit einem Stoß über die 9 m Marke geklappt hat. Mit 9,39 m in seinem letzten Stoß sicherte er sich die Goldmedaille.

Jennifer-Celine Wulke war in der AK 14 im Hochsprung am Start. Sie war mit ihrer übersprungenen Höhe von 1,35 m nicht so ganz zufrieden, holte sich aber die Bronzemedaille.

Alina Jacob war in der AK U18 am Start. Sie lief die 100 m in 14,57 s und verpasste damit nur ganz knapp das Finale und landete auf Platz 9. Im Weitsprung wurde sie mit 4,28 m ebenfalls Neunte.

In der AK W45 wurde Annette Schmidt Zweite im Kugelstoßen mit 7,10 m und gewann im Diskuswurf mit 19,09 m.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier könnt ihr uns folgen

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
Instagram

Archive