Handball: SG-Handballer holen wichtige Punkte im Abstiegskampf

 

Die Verbandsliga-Handballer der SG Westhavelland haben am Samstag einen wichtigen 25:19-Sieg gegen den HV Grün-Weiß Werder II gefeiert. Dabei rückte der Sieg durch einen emotionalen Moment in den Hintergrund.

Emotional endete das Spiel der Handball-Verbandsliga zwischen der SG Westhavelland und dem HV Grün-Weiß Werder, welches die Gastgeber mit 25:19 für sich entscheiden konnten und damit einen wichtigen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt gemacht haben.

Nach langer, schwerer Krankheit war Harald Brückner, Mannschaftsbetreuer des SG erstmals in der Halle, weshalb für SG-Trainer Kevin Melzer der Sieg in doppelter Hinsicht wichtig war. „Wir widmen diesen Sieg unserem Betreuer Harald Brückner, der erstmals wieder in der Halle war. Das hat uns natürlich wahnsinnig gefreut.“

 

Erste Hälfte verläuft nicht nach dem Geschmack von SG-Trainer Melzer

In der Anfangsphase hatte Melzer allerdings wenig erbauliches von seiner Mannschaft gesehen. Nach fünf Minuten hatten beide Teams noch kein Tor zu Stande gebracht. In der Folge waren es die Gäste, welche immer vorlegen konnten. Die SG blieb jedoch dran, weil sich Enrico Puhl von Linksaußen als sicherer Vollstrecker erwies und auch die Blütenstädter einige Fehlwürfe hatten.

Unter anderem konnten SG-Torwart René Nicpon einen Strafwurf vereiteln. Richtiger Spielfluss wollte jedoch nicht aufkommen, so dass es folgerichtig mit einem 10:10-Unentschieden in die Halbzeitpause ging. „Da bin ich dann etwas lauter geworden. Ich habe meine Mannschaft nicht wieder erkannt. Wir haben ohne Leidenschaft gespielt“, moniert Kevin Melzer.

Leon Herrmann schwingt sich zum Spieler des Spiels auf

Nach dem Seitenwechsel zeigte die SG aber ein anderes, kämpferisches Gesicht. Schnell konnten sich die Hausherren einen kleinen Vorsprung erspielen (15:12/39.). Diesen konnte die SG geschickt verteidigen. Nach einer Zwei-Minuten-strafe gegen Sven Riedel, der im Angriff geschickt die Fäden beim Melzer-Team zog, kamen die Gäste zwar noch einmal auf 15:17 heran, doch danach gab es die One-Man-Show des Leon Herrmann. Er riss in der Folge die Partie an sich, warf wichtige Tore und nach seinem Tor zum 21:15 (53.) war das Spiel quasi vorentschieden.

Kritische Phase wird gemeistert

Das lag auch daran, dass sich René Nicpon im SG-Tor steigern konnte und wichtige Bälle hielt. Unnötig war am Ende aber, dass durch die Schiedsrichter etwas Hektik in der Schlussphase aufkam. Aber auch eine drei-gegen-sechs-Unterzahl überstanden die Gastgeber und siegten letztlich auch in der Höhe verdient mit 25:19.

„In der zweiten Hälfte hat meine Mannschaft das gezeigt, was ich von ihr sehen will. Sie haben bis zum Umfallen gekämpft und sich damit den Sieg auch verdient. Mit der zweiten Halbzeit bin ich deshalb auch sehr zufrieden“, sagte Kevin Melzer nach dem Spiel.

Von Christoph Laak

MAZ vom 03.12.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.