Handball: Melzer-Team holt sich einen Punkt

 

Einen weiteren Punkt konnten sich die Handballer der SG Westhavelland mit dem 26:26-Unentschieden gegen den 1. SV Eberswalde sichern. Dabei hatten die Hausherren mit Besetzungsproblemen zu kämpfen, die sie aber geschickt lösten. Lange musste Kevin Melzer, Trainer der SG Westhavelland, nach dem Spiel mit sich ringen. War es nun ein gewonnener oder ein verlorener Punkt? Am Ende kam Melzer zu dem Schluss, dass man nach dem 26:26-Unentschieden im Spiel der Handball-Verbandsliga gegen den 1. SV Eberswalde durchaus mit dem Ergebnis zufrieden sein darf.

Die Gastgeber verschenkten sogar einen möglichen Sieg, indem sie in der Schlussphase einige Bälle leichtfertig weg warfen.

„Man hat wieder gesehen, dass wir kämpfen können. Damit haben wir uns den Punkt auch verdient“, so der SG-Trainer. Und seine Mannschaft hatte richtig gut in die Partie gefunden, führte schnell mit 4:0. „Das war vielleicht gar nicht so gut, da alle dachten: Das wird schon“, fand Melzer. Dessen Team bot sich mit den Gästen einen engen Kampf, in dem Eberswalde zur Pause die Nase vorne hatte (15:13).

Auch nach der Halbzeit konnte sich kein Team richtig absetzen. Die Gäste erspielten sich zwar einen Drei-Tore-Vorsprung, diesen konnte die SG beim 23:23 aber wieder egalisieren (53.). Und es kam sogar noch besser, die Hausherren gingen mit 24:23 in Führung. In den letzten fünf Minuten wurden jedoch einige Bälle leichtfertig weggeworfen, so dass der Treffer von Matthias Haase sieben Sekunden vor dem Ende zumindest das Remis rettete.

„Ein großer Dank geht an die Alten Herren, dass sie uns unterstützt haben. Man hat gesehen, dass es im Verein stimmt, das macht mich stolz“, so Melzer.

Von Christoph Laak (MAZ vom 17.09.2018)

Comments are closed.