Handball: Mini-Aufgebot bietet leidenschaftlichen Kampf


Die ersten zwei Punkte sind im Sack. Die SG Westhavelland hat sich nach großem Kampf und gutem Spiel mit 30:26 gegen den SSV Falkensee durchgesetzt, musste dabei aber einige Rückschläge wegstecken.

Die Handballer der SG Westhavelland haben in der Verbandsliga/Nord einen ersten Schritt in Richtung des angestrebten Klassenerhalts gemacht. Nach einer ganz starken Leistung besiegte die Mannschaft von Trainer Kevin Melzer den SSV Falkensee mit 30:26 (18:15) und hat somit die angestrebten ersten beiden Pluspunkte auf dem Konto.

Nach der knappen Auftaktniederlage gegen den 1. VfL Potsdam II konnten die SG-Handballer nun einen Sieg einfahren.
Die SG musste wieder einmal mit einem Mini-Aufgebot auskommen – lediglich ein Feldspieler und ein Torwart nahmen auf der Bank Platz. Bereits vor einer Woche bei der knappen Niederlage in Potsdam hatte Melzer gesagt, dass seine Mannschaft nur über den Kampf Spiele gewinnen könne. Und diesen nahmen die Westhavelländer von der ersten bis zur letzten Minute an. Zwar waren es die Gäste aus Falkensee, die zunächst immer vorlegten. Beim 7:6 durch Sebastian Pitsch konnten die Gastgeber aber erstmals in Führung gehen (9.)

Melzer stellte danach in der Deckung etwas um und beorderte Sven Riedel auf die Spitze. Das sollte Wirkung zeigen. Immer wieder konnte die SG Bälle gewinnen, die Führung behaupten und sich beim 16:13 erstmalig sogar etwas absetzen (23.). Kurz zuvor hatte Leon Herrmann, der bis dahin ein gutes Spiel, für ein hartes Foul die rote Karte gesehen, was die Aufgabe sicherlich nicht leichter machte.

Doch SG-Schlussmann René Nicpon erwies sich in dieser Phase als sicherer Rückhalt. Vorne war es immer wieder Erik Dohrn, mit zehn Treffern am Ende bester SG-Werfer, der vom Kreis immer wieder für Akzente sorgen konnte und kaum zu stoppen war. Dementsprechend ging die SG mit einer 18:15-Halbzeitführung in die Pause, die sogar noch etwas höher hätte ausfallen können. „Wir haben das bis dahin gut gemacht. Ich habe den Jungs in der Pause gesagt, dass wir keine doofen Fouls machen sollen“, so ein zufriedener Kevin Melzer.

Aus der Pause kamen aber die Gäste besser. Tor um Tor holten sie auf und konnten beim 19:19 wieder den Ausgleich herstellen (37.). Bis zum 24:24 legte die SG immer wieder ein Tor vor, Falkensee kam aber prompt zum Ausgleich. Dann setzten sich die Gastgeber aber wieder ab. Sven Riedel, Daniel Zarbock und Erik Dohrn warfen wichtige Tore und brachten die SG mit 27:24 in Führung.

In dieser Phase verletzte sich jedoch A-Junior Max Gäde, der eine couragierte Leistung zeigte. In der Folge rückte Peter Stolle zwischen die Pfosten und Nicpon kam als Feldspieler zum Einsatz.

Das tat dem Spiel aber keinen Abbruch und die SG brachte den Sieg mit 30:26 unter Dach und Fach. „Der alte Mann ging ins Tor und ließ einfach keinen Ball mehr rein“, witzelte Kevin Melzer nach dem Spiel über den starken Einsatz von Peter Stolle.

Melzer war die Freude über den ersten Saisonsieg deutlich anzumerken. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft. Sie hat mit Leidenschaft überzeugt und wir sind glücklich darüber die ersten Punkte auf der Habenseite zu verbuchen. Die beiden Junioren Jeffrey Hagin und Max Gäde haben stark gespielt. Die Verletzung von Gäde wird aber wohl leider länger dauern.“

Von Christoph Laak

Comments are closed.