Medaille für Premnitz in Chemnitz

Als Höhepunkt in der Saison 2017/2018 im Tischtennis nahmen Kristin Werner und Steven Grzybek für den TSV Chemnitz Premnitz an den deutschen Pokalmeisterschaften der Verbandsspielklassen in Chemnitz teil.Das letzte Punktspiel lag schon etwas zurück, daher ließ sich die Form der beiden Premnitzer vorher schlecht beurteilen und die Umstellung auf den neu eingeführten Ball war noch nicht ganz im Verein vollzogen.

Hochmotiviert traten Sie den Weg nach Chemnitz an. Nach dem Ertönen der Nationalhymne begann das Turnier. Kristin startete sehr stark mit einem 3:0 Sieg, hochkonzentriert und voller Siegeswillen konnte sie auch ihr zweites Spiel gewinnen, bevor Sie dann gegen die an Nummer 1 gesetzte Spielerin in der Gruppe eine sehr knappe 2:3 Niederlage einfuhr. Trotzdem stand damit fest, dass am nächsten Tag das Achtelfinale nicht ohne Kristin stattfand. Ähnlich konnte Steven sich behaupten, zum 1. Mal bei diesem Turnier konnte er die Gruppenphase überstehen. Nach 2 Siegen, 3:0 und 3:2, und einer Niederlage gegen den späteren deutschen Meister in der Gruppe, war auch er für das Achtelfinale qualifiziert. Ein großer Erfolg für ihn da die Konkurrenz auf Bundesebene doch etwas stärker einzuschätzen ist als im Verband. Anschließend folgte die Doppelkonkurrenz, in der Kristin mit ihrer Partnerin vom Pfälzischen Tischtennis-Verband leider etwas Lospech hatte und gleich im 1. Spiel denkbar knapp gegen die späteren Vizemeister ausschied. Steven hingegen kam mit seinem Partner aus Falkensee (Lars Bartsch) überraschend ins Halbfinale, wodurch eine Medaille für den TSV Chemie Premnitz gesichert war. Am nächsten Tag fanden dann die Achtelfinals im Einzel statt. Kristin hatte es mit einer starken Spielerin aus Hessen zu tun. Leider konnte sie nicht viel gegen das dynamische Spiel ausrichten, und verlor mit 3:0. Zufrieden war sie mit Ihrem Ergebnis trotzdem- Top 16 auf Bundesebene bei den Frauen! Steven hatte leider keinen guten Tag erwischt und verlor sein Spiel ebenfalls. Trotz der 3:1 Niederlage war er mit dem Umstand, unter den besten 16 Spielern auf dieser Ebene zu sein, im Einzel sehr zufrieden. Nun folgte das Halbfinale im Doppel. Ohne Druck spielten Lars aus Falkensee und Steven auf und gestalteten das Spiel auf hohem Niveau. Zu einem Sieg reichte es leider gegen die späteren deutschen Meister aber nicht, über die Medaille freuten sich beide Spieler jedoch sehr.

Für Kristin war es leider der letzte große Auftritt für den TSV Chemie Premnitz, denn nach vielen großen Spielen und Einsätzen verabschiedet sich die sympathische Spielerin für die kommende Saison nach Tangermünde. Dafür wünschen wir Ihr nur das Beste. Und vielleicht sehen wir sie dann schon bald in den Farben des TSV´ s wieder.   sg

Comments are closed.