Brandenburgische Meisterschaften Blockwettkämpfe in Ludwigsfelde

Bei den Landesmeisterschaften der Jugend U14 und U16 in den Blockwettkämpfen waren vom TSV Chemie Premnitz vier Athleten in Ludwigsfelde am Start. In den technischen Disziplinen sind hier wie auch im Mehrkampf üblich nur 3 Versuche möglich, so dass die Leistungen auf den Punkt abgerufen werden müssen. Das klappte bei den Premnitzer Athleten noch nicht immer zufriedenstellend.

Für Nele Marschner war es in der AK W12 der erste Start in einem Blockwettkampf. Sie hatte sich für den Block Wurf (75 m/60 m Hürden/Weitsprung/Kugelstoßen/Diskuswurf) entschieden, wobei sie die Wurfdisziplinen das erste Mal im Wettkampf bestritt. Sie begann mit dem Weitsprung, bei dem sie aufgrund der schwankenden Windverhältnisse nicht sehr gut mit dem Anlauf zurecht kam. Mit nur einem gültigen Versuch und einer Weite von 3,25 m blieb sie etwas unter ihren Möglichkeiten. Anschließend war das Kugelstoßen an der Reihe, wo sie mit 5,25 m eine gute Leistung erzielen konnte. Die Hürden überlief sie in 12,96 s und die 75 m in 12,24 s, beide Ergebnisse bedeuteten persönliche Bestleistungen. Im abschließenden Diskuswurf gelang ihr dann noch ein toller Wurf über 14,46 m. Damit erreichte sie eine Gesamtpunktzahl von 1.594 Punkten und durfte bei der Siegerehrung die Urkunde für den 5. Platz entgegennehmen.

Auch für Oskar Geske war es bei den Jungen der AK M12 der erste Blockwettkampf. Er startete ebenfalls im Block Wurf und begann mit seiner Paradedisziplin Kugelstoßen. Mit 8,04 m sicherte er sich zuerst eine gute Ausgangsposition für den weiteren Wettkampf. Die ungeliebten Hürden bereiteten ihm auch dieses Mal einige Schwierigkeiten, er überlief sie in 15,24 s. Im Diskuswurf hatte er dann eine Pechsträhne, denn keiner seiner drei Versuche wurde gültig gegeben, davon ein Versuch aufgrund einer weniger bekannten Regel, zu welchem Zeitpunkt man den Wurfring verlassen darf. Die Enttäuschung war daher groß. Oskar beendete jedoch seinen Wettkampf mit 12,40 s im 75 m Lauf und 3,13 m im Weitsprung. Die Gesamtpunktzahl 1.116 bedeutete Platz 4.

In der Altersklasse W13 war Jennifer Wulke im Block Sprint/Sprung (75 m/60 m Hürden/Weitsprung/Hochsprung/Speerwurf) am Start. Sie begann mit einer neuen persönlichen Bestleistung im Weitsprung und überquerte mit 4,02 m das erste Mal die 4 m Marke. Danach folgte mit dem Speerwurf ihre schwächste Disziplin. Hier war das Ziel, einen gültigen Versuch zu schaffen. Gleich im ersten Versuch gelang ihr das mit einer soliden Weite von 12,94 m. Die Hürden überlief sie in 11,74 s. Im folgenden Hochsprung konnte sie einige Punkte gut machen, da sie mit übersprungenen 1,40 m erst als viertletzte aus dem Wettbewerb ausschied. Abschließend lief sie noch die 75 m in 11,69 s. Insgesamt erreichte sie glatte 2.000 Punkte und Platz 9.

Cinola Ringert war in der Altersklasse W14 im Block Wurf (100 m/80 m Hürden/Weitsprung/Kugelstoßen/Diskuswurf) am Start. Sie begann mit ihrer Wackeldisziplin Hürdenlauf, den sie in 16,67 s gut meisterte. Im Diskuswurf waren 18,26 m eine gute Leistung. Die 100 m lief sie in 15,12 s. Beim Weitsprung kam sie mit dem Anlauf nicht zurecht und musste sich mit 3,77 m zufrieden geben. Zum Abschluss wollte sie in ihrer Lieblingsdisziplin Kugelstoßen noch mal ein paar Punkte gut machen, aber auch hier lief es nicht ganz rund und 7,87 m entsprachen nicht so ganz den von ihr zuletzt gezeigten Leistungen. Am Ende hatte sie 1.905 Punkte auf ihrem Konto und erhielt dafür die Urkunde für den 7. Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.