22. Sparkassen Stadionfest in Wittenberge

Die Leichtathleten des TSV Chemie Premnitz nahmen mit einer aus allen Altersklassen bestehenden Gruppe am ersten größeren Wettkampf der Saison – der sogenannten Bahneröffnung – in Wittenberge teil. Die Athleten stellten mit zahlreichen Bestleistungen ihre Frühform unter Beweis.

Für Julie Ebert und Isabell Meister in der Altersklasse W07 war es der erste Start bei einem großen Sportfest. Isabell lief die 50 m in 10,16 s, sprang 2,38 m weit und warf den Schlagball 12,00 m weit. Das brachte ihr 571 Punkte im Dreikampf und eine Bronzemedaille ein. Im 800 m Lauf erlief sie sich sogar in 4:03,53 min die Silbermedaille. Nur knapp verfehlte Julie einen Medaillenrang. Sie erreichte 565 Punkte (10,04 s; 2,50 m; 10,00 m) im Dreikampf und belegte Platz 4.

Auch für Kiara Köppen war es der erste größere Wettkampf in der AK W08. Sie startete etwas verhalten in den Dreikampf mit dem sechsten Rang über die 50 m in 9,58 s, kämpfte sich im Weitsprung mit einem tollen Sprung über 3,02 m auf den dritten Rang vor und sicherte sich dann mit 18,20 m im Ballwerfen mit insgesamt 803 Punkten die Goldmedaille im Dreikampf.

In der Altersklasse W09 waren gleich vier Athletinnen am Start. Anna Michel belegte im Dreikampf (9,75 s; 2,92 m; 20,90 m) mit 810 Punkten Platz 9 und im 800 m Lauf in 3:41,17 min Platz 7. Mia Rusch hatte einen sehr guten Wettkampftag und erreichte in allen Disziplinen neue persönliche Bestleistungen. Sie kam im Dreikampf auf 753 Punkte (9,99 s; 2,75 m; 19,80 m) und lief die 800 m in 4:20,42 min. Beide Leistungen waren Platz 11 wert. Parisa Bakhtiari erkämpfte sich im Dreikampf 727 Punkte (9,43 s; 3,02 m; 12,20 m) und Platz 13 und wurde in 3:30,89 min 6. im 800 m Lauf. Jette Lorenz belegte im Dreikampf mit 603 Punkten (10,14 s; 2,65 m; 11,30 m) Platz 15 und im 800 m Lauf in 4:20,42 min Platz 10. In der 4 x 50 m Staffel der WK U10 erlief sich die Premnitzer Staffel in der Besetzung Ebert, Michel, Bakhtiari, Köppen in 36,84 s die Bronzemedaille.

Bei den Jungen in der AK M09 lief es im Dreikampf nicht ganz so erfolgreich wie gewohnt für Rico Lange. 857 Punkte (8,45 s; 3,33 m; 29,80 m) reichten leider nur für Platz 4. Dafür erlief er sich zusammen mit drei Rathenower Athleten in der 4 x 50 m Staffel der AK MK U10 in 34,11 s die Goldmedaille.

Lena Koplin fieberte in der AK W11 dem Hochsprung-Wettbewerb entgegen und übersprang 1,15 m. Leider hatte sie einen Fehlversuch mehr als die Siegerin, die die gleiche Höhe erreichte. Sie konnte sich aber auch über ihre Silbermedaille freuen. Im Dreikampf strauchelte sie leider beim 50 m Lauf und belegte mit 735 Punkten (12,06 s; 3,03 m; 25,80 m) Platz 11. Lucy Dachwitz wurde in derselben Altersklasse mit 1,00 m 4. im Hochsprung und belegte mit 884 Punkten (9,58 s; 3,12 m; 23,50 m) im Dreikampf Platz 8. In der 4 x 50 m Staffel der Altersklasse WK U12 liefen Lucy Dachwitz, Jette Lorenz, Mia Rusch und Lena Koplin in 36,82 s auf Platz 6.

In der Altersklasse W12 lief Leonie Klemmer mit 12,81 s eine neue persönliche Bestleistung über die 75 m (Platz 13). Auch der erste Wettkampf in den neuen Wurfdisziplinen lief gut für sie. Im Speerwerfen belegte sie mit 11,82 m Platz 6 und im Kugelstoßen erkämpfte sie sich mit 4,67 m die Bronzemedaille. Auch Nele Marschner lief in derselben Altersklasse mit 12,38 s eine neue persönliche Bestleistung über die 75 m (Platz 11). Sie versuchte sich das erste Mal über die 60 m Hürden und belegte in 13,57 s Platz 7. Im Speerwerfen erreichte sie 16,01 m und Platz 5.

Marielle Zeihe begann in der AK W13 im Kugelstoßen noch mit Platz 4 trotz neuer persönlicher Bestleistung von 6,71 m. Im Speerwurf warf sie ebenfalls eine neue Bestleistung von 26,08 m, die eine Bronzemedaille wert waren. Im Hochsprung schließlich überquerte sie die Latte bei 1,30 m und erhielt dafür die Silbermedaille.

Zusammen mit zwei Mädchen aus Rathenow liefen Nele Marschner und Marielle Zeihe für die StG Westhavelland in der 4 x 75 m Staffel und konnten sich hier in 43,26 s die Bronzemedaille erlaufen.

Bei den Jungen in der AK M12 schaffte Oskar Geske mit 8,55 m wieder eine neue persönliche Bestleistung im Kugelstoßen und erhielt dafür die Goldmedaille.

Cara Dachwitz erkämpfte sich in der AK W14 zwei Silbermedaillen. Im Kugelstoßen reichten dafür 6,72 m. Im Speerwerfen erreichte sie trotz des neuen Speergewichts eine neue persönliche Bestleistung von 24,52 m.

Alina Jacob lief in der AK W15 die 100 m in der neuen persönlichen Bestleistung von 14,12 s und konnte im Finale Platz 6 erreichen. Im Weitsprung landete sie mit 4,24 m auf Platz 10.

In der AK MJ U18 konnte Sebastian Schmidt im Hochsprung noch nicht an die guten in der Halle gezeigten Leistungen anknüpfen. Mit übersprungenen 1,55 m blieb ihm lediglich Platz 4. Im Speerwurf reichten 32,42 m für eine Silbermedaille und im Dreisprung gewann er die Goldmedaille mit 10,61 m.

Annette Schmidt startet in der AK W45 im Kugelstoßen (6,76 m), Speerwurf (16,25 m) und im Diskuswurf (19,13 m) und belegte jeweils Platz 2.

gallery

Comments are closed.