Handball: Match Point für die Westhavelland-Handballer

 

(Spieltag: 21.04.2018)

Durch einen 27:24-Sieg gegen den SV Rot-Weiß Werneuchen bleibt die SG Westhavelland weiterhin auf Meisterschaftskurs. Zum Titel reicht am kommenden Wochenende nun schon ein Unentschieden, allerdings muss sich das Team von Kevin Melzer dann wohl steigern.


Es war wahrlich kein Handballleckerbissen den die Zuschauer zu sehen bekamen. Doch am Ende zählen nur die zwei Punkte und die haben die Handballer der SG Westhavelland in der Landesliga mit ihrem 27:24-Erfolg gegen den SV Rot-Weiß Werneuchen eingefahren.
Wie in der Vorwoche beim knappen Sieg in Grünheide war das Team von SG-Trainer Kevin Melzer schleppend in die Partie gestartet. Nach kurzer Zeit lag die SG mit 0:3 hinten und das obwohl Torwart Fabian Wilke ordentlich hielt. Erst nach gut acht Minuten konnte Daniel Zarbock erstmals für die Gastgeber treffen. Bis zum 6:3 (16.) konnte die Gäste, die sich einiges vorgenommen hatten, diesen Drei-Tore-Vorsprung verteidigen. Bis dahin hatten die Westhavellämder vor allem offensiv kaum stattgefunden und hatten sich immer wieder in Einzelaktionen verstrickt.

SG findet bis zur Pause ins Spiel

Doch Stück für Stück fand die SG zu ihrem Spiel und konnte beim 6:6 (21.) durch einen Schlagwurf von Sven Riedel erstmals ausgleichen. Es dauerte aber bis zum 10:9 (29.), ehe die Gastgeber erstmals in Führung gehen konnten. Sebastian Pitsch konnte kurz vor dem Halbzeitpfiff, per Konter, sogar noch auf 11:9 erhöhen.

Und dennoch die erste Halbzeit war nicht nach dem Geschmack von Trainer Kevin Melzer. „Wir haben zwar nur neun Gegentore bekommen, aber die Deckung hat mir nicht so gut gefallen. Fabian Wilke hat aber stark gehalten und uns im Spiel gehalten“, lobt Melzer seinen Torhüter.

Gäste lassen sich lange nicht abschütteln

Auch nach dem Seitenwechsel war es weiterhin eine Partie auf Augenhöhe, die SG konnte sich nicht absetzen und lag beim 15:16 (39.) plötzlich wieder hinten. Doch danach besann man sich wieder seiner Fähigkeiten und Daniel Zarbock sorgte für leichte Tore aus dem Rückraum. Auch die nun offensivere Deckungsvariante brachte die Gäste nun etwas aus dem Tritt.

Vorne konnte Enrico Puhl artistisch zum 19:17 einnetzen und die SG war wieder auf dem richtigen Weg. Was die Gäste nun auch versuchten, die Melzer-Truppe hatte immer wieder die richtige Antwort parat. Zwar machten beide Mannschaften viele technische Fehler, jedoch legte die SG weiterhin immer vor. Die letzte Viertelstunde sollte dann auch nicht mehr zum großen Thriller werden.

Sebastian Pitsch mutiert zum Matchwinner

Vor allem Sebastian Pitsch übernahm nun die Verantwortung und sorgte mit seinen vier Toren dafür, dass auch die doppelte Manndeckung der Gäste gegen Danny Hupka und Sven Riedel erfolglos blieb und sich die SG wichtige Punkte im Meisterschaftsrennen sicherte.

„Ich weiß gar nicht so richtig was ich sagen soll. Das Schönste heute war eindeutig das Wetter. Die Jungs können ja das Handballspielen nicht in wenigen Wochen verlernt haben. Insgesamt haben wir gerade vorne zu viele Bälle leicht weggeworfen. Aber, und das ist das Wichtigste, wir haben die zwei Punkte eingefahren und können mit einem Sieg am nächsten Wochenende mit einem Sieg gegen Müncheberg/Buckow den Meistertitel klar machen“, so Kevin Melzer.

Von Christoph Laak

http://www.maz-online.de/…/Match-Point-fuer-die-Westhavella…

Comments are closed.