Tabellenführung übernommen im Spitzenspiel

Am Samstag kam es in der Premnitzer Sporthalle zum Spitzenspiel in der Landesliga Mitte. Mit dem SV 63 Brandenburg West 2 stellte sich der Tabellenführer bei der SG vor. Das war auch die Mannschaft, die der SG im vergangenen November die letzten Punkte der Saison abgenommen hat. Seitdem haben die Westhavelländer jedes Spiel gewonnen. Hoch motiviert waren die Gastgeber also. Für den abwesenden Parey stand Fabian Wilke zwischen den Pfosten. Weiterhin standen Stefan Köpke und Jens Riedel bereit, um die Mannschaft tatkräftig zu unterstützen.

Das Spiel begann ausgeglichen. Beide Mannschaften konzentrierten sich auf die Abwehr und versuchten, durch leichte Tore nach abgefangenen Bällen zum Erfolg zu kommen. Im Positionsangriff mussten beide Angriffsreihen viel investieren, um etwas Zählbares zu erspielen. Brandenburg wirkte einen Tick aggressiver, konnte daraus aber keinen entscheidenden Vorteil erzielen. So führten die Gäste Mitte der ersten Hälfte mit 6:8. Doch mehr ließ die SG nicht zu und blieb so auf Schlagdistanz. In einem intensiven, aufregenden aber fairen Spiel sorgten häufig die eher schwachen Schiedsrichter für Diskussionsstoff. Viele Entscheidungen auf beiden Seiten waren schwer nachzuvollziehen. Ein Schlussspurt der Westhavelländer zum Ende der ersten Halbzeit brachte der SG noch den 10:10 Halbzeitstand.

Es war ein tolles Handballspiel, das die zahlreichen Zuschauer zu sehen bekamen. Melzer hatte sicher einiges zu bemängeln. Die Chancenverwertung war nicht optimal und die Mannschaft machte einige technische Fehler. Hoch zufrieden war er mit dem Auftreten seiner Spieler. Mannschaftlich geschlossen spielte man und brachte die richtige Einstellung auf das Parkett. In der Deckung stand man gut. Das musste so weitergehen.

Unverändert ging es in die zweite Hälfte. Beide Mannschaften kämpften und spielten mit viel Risiko. Deshalb gab es auf beiden Seiten reichlich technische Fehler. Die Stimmung in der Halle wurde immer angespannter, denn beide Mannschaften gingen im Gleichschritt durch dieses Spiel. Es sollte bis zum Ende offenbleiben, wie die Partie ausgeht. Kurze Phasen, in denen sich eine Mannschaft etwas Luft verschaffen konnte, wurden schnell wieder abgebrochen. Nach 39 Minuten führte die SG mit 17:15, um in zwei Minuten zwei Gegentore zu fangen. Neuer Spielstand 17:17 in der 41. Minute. So ging es bis zum Ende weiter. Die letzte Minute sollte dann die Halle zum Kochen bringen. Es stand 24:24, die SG hatte den Ball. Sauber spielte man den Angriff aus und ging 31 Sekunden vor Schluss in Führung. Für eine harte Abwehraktion bekam Erik Dohrn wenig später eine Zwei-Minuten-Strafe, die SG musste also in Unterzahl zu Ende spielen. Sieben Sekunden vor Schluss entschieden die Schiedsrichter auf 7-Meter für Brandenburg. Wilke im Tor hielt nicht nur den Ball, sondern damit auch die SG-Sieg fest und wurde damit zum Helden des Spiels. Die Zeit lief runter und die Westhavelländer ließen sich vom eigenen Publikum feiern, die Brandenburger waren am Boden. Ausgelassen wurde dieser Sieg bejubelt. In einem von Spannung und Emotion lebenden Spiel hat man den Tabellenführer niedergerungen und sich selbst an die Tabellenspitze gesetzt.

Melzer, der kaum noch Stimme hatte, war hoch zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Das Spiel beider Mannschaften war sensationell und eigentlich wäre ein Unentschieden für beide gerecht gewesen. „Doch die beiden Punkte nehmen wir gern mit und setzten uns damit verdient an die Tabellenspitze“. Melzer muss nun die Spannung hochhalten. Bereits im nächsten Spiel Mitte April trifft die SG im wohl schwersten der letzten drei auf Grünheide. Wenn man dort nicht verliert, hat man alle Chancen auf den Titel in dieser Saison.

 

Für die SG spielten: Nicpon, Wilke im Tor; Hupka (1), Puhl, Dohrn (3), J. Riedel, Franz, Herrmann (6), Zarbock (4), Witt, S. Riedel, Pitsch, Köpke (6).

MS

Comments are closed.