Handball: Mit einem Auswärtssieg in die Winterpause

 

(Spieltag: 17.12.2017)

Die Landesliga-Handballer der SG Westhavelland haben ihr letztes Spiel im Jahr 2017 beim HSV Müncheberg/Buckow knapp mit 26:24 für sich entschieden und damit einen versöhnlichen Jahresabschluss gefeiert. Dabei hatte die SG enorm viel Moral bewiesen, lag gut 15 Minuten vor dem Ende mit fünf Treffern in Rückstand.
Den besseren Start in das Spiel erwischte die Melzer-Truppe. Meist legten die Westhavelländer einen Treffer vor und Müncheberg egalisierte wenig später. Beim 7:4 konnte sich die SG erstmals etwas absetzen (14.). aber auch das sollte nicht von langer Dauer sein, kämpften sich die Gastgeber wieder heran und konnten beim 8:7 ihrerseits sogar in Führung gehen (21.). Bis zur Pause blieben beide Mannschaften im Gleichschritt, so dass ein Treffer mit der Schlusssirene für die 12:11-Führung des HSV Müncheberg/Buckow sorgte.

Aus der Pause kamen die Gastgeber deutlich entschlossener und konnten sich Tor um Tor bis zum 20:15 absetzen. Doch die SG zeigte große Moral und verkürzte wieder. Beim 20:21 war man wieder in Schlagdistanz (49.). Und die SG ließ nicht locker. Zwei Tore von Sven Riedel brachten die Gäste beim 23:22 in der zweiten Halbzeit erstmalig in Führung (52.). Zwar konnten die Gastgeber noch einmal ausgleichen, zwei Tore von Enrico Puhl und ein Treffer von Leon Herrmann brachten die SG mit 26:23 entscheidend in Führung. Den Gastgebern sollte nur noch mit dem Treffer zum 24:26-Endstand Ergebniskosmetik gelingen. „Die letzten 20 Minuten waren entscheidend, da hat es richtig Spaß gemacht zuzugucken. Wir haben ganz stark gedeckt. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung möchte ich Daniel Zarbock herausheben. Er hat mit ganz viel Leidenschaft gespielt“, so ein absolut zufriedener SG-Trainer Kevin Melzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.