TSV-Leichtathleten beim Hallensportfest in Potsdam

Bei dem für die Brandenburger Leichtathletik letzten Wettkampf des Jahres war ein Quartett des TSV Chemie Premnitz am Start. Veranstalter des Hallensportfestes in der Leichtathletikhalle im Sportpark Luftschiffhafen waren der Leichtathletikverband Brandenburg und der SC Potsdam.

Die Mädchen der AK W13 begannen mit dem Kugelstoßen in der höheren AK WJ U16, da es für ihre Altersklasse nicht ausgeschrieben war. Cinola Ringert erreichte eine sehr schöne Weite von 8,34 m, mit der sie Platz 9 belegte. Cara Dachwitz stieß die Kugel 6,80 m weit und landete auf Platz 17. Patricia Köpke war zur gleichen Zeit über die 60 m Hürden am Start, wo sie in 11,28 s auf Platz 5 lief. Im Weitsprung landete sie bei 4,05 m und auf Platz 15. Cara erreichte hier 3,95 m und Platz 18.

Alle drei traten dann noch im Sprint-2-Kampf bestehend aus 30 m fliegend und 60 m an. Patricia konnte sich hier am weitesten vorn platzieren. Sie lief die 30 m fliegend in 3,87 s und die 60 m in 8,82 s, erreichte insgesamt 923 Punkte und Platz 7. Cara erlief sich 871 Punkte (4,03 s; 8,96 s) und Platz 19. Cinola landete mit 819 Punkten (4,09 s; 9,33 s) auf Platz 21.

In der AK MJ U16 war Sebastian Schmidt am Start. Er begann mit dem Dreisprung, in dem er aufgrund von leichten Knieproblemen nur drei Sprünge absolvierte. 10,67 m reichten hier für eine Bronzemedaille. Anschließend startete er im Hochsprung, wobei er aufgrund von Zeitplanverschiebungen sehr lange auf seinen Wettkampf warten musste. Am späten Abend wurde es dann jedoch noch richtig spannend. Sebastian scheiterte drei Mal sehr knapp an 1,67 m, die eine neue persönliche Bestleistung bedeutet hätten. Mit den übersprungenen 1,64 m ersprang er sich die Silbermedaille.

Auf dem Foto sind zu sehen von links nach rechts: Cinola Ringert, Patricia Köpke, Sebastian Schmidt und Cara Dachwitz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.