Überraschender Dritter Platz für Havelland beim Stützpunktpokal

Zum 14. Mal veranstaltete der Leichtathletik-Verband Brandenburg den Stützpunktpokal in der Leichtathletikhalle des Sport- und Freizeitparks Potsdam Luftschiffhafen.

Der Stützpunkt Havelland, dem die Vereine TSV Falkensee, SV Leonardo da Vinci Nauen, VfL Rathenow und TSV Chemie Premnitz angehören, ging als Vorjahressieger ins Rennen um den begehrten Pokal.

Dabei fällt es besonders in den männlichen Altersklassen immer schwerer, vier leistungsstarke Teil-Mannschaften aufzustellen. Die beiden westhavelländischen Vereine stellten 10 Athleten in drei Teil-Mannschaften. Jeder Athlet darf inklusive der Staffel drei Mal an den Start gehen, wobei nur die jeweils zwei besten Leistungen in einer Disziplin in die Wertung kommen.

Bei den Jungen der MKU12 (10 und 11 Jahre) steuerte Florian Schwarzlose (VfL) mit der drittbesten Leistung im Schlagball von 47,50 m und 4,16 m im Weitsprung wertvolle Punkte bei. Beide Ergebnisse sind neue persönliche Bestleistungen für ihn. Oskar Geske (TSV) leistete seinen Beitrag mit 8,10 s über die 50 m. Beide Athleten liefen dann auch in 1:01,04 min mit der 4 x 100 m Staffel ins Ziel. Insgesamt landeten die kleinen Jungen mit 3.537 Punkten auf dem 8. Platz.

Die Mädchen der WKU12 schnitten etwas besser ab. Lilli Schönemann (VfL) erreichte mit 4,31 m im Weitsprung und 7,64 s über die 50 m die jeweils viertbeste Leistung und viele wichtige Punkte für die Mannschaft. Romy Granzow (TSV) holte Punkte im 50 m Lauf in 7,94 s und Louisa Goetze (VfL) im Weitsprung mit 4,04 m. Alle drei Mädchen liefen in der 4 x 100 m Staffel, in der es sehr knapp zuging. Mit 59,42 s belegten sie hier Platz 6. Insgesamt sammelten die kleinen Mädchen 4.299 Punkte und erreichten den 5. Platz.

Die Teil-Mannschaft der Jungen MJU14 (12 und 13 Jahre) kam komplett aus dem Osthavelland. Sie konnte als einzige Mannschaft einen Platz auf dem Siegertreppchen ergattern. Mit nur einem Punkt Rückstand erreichten sie den 3. Platz und trugen 5.649 Punkte zum Gesamtergebnis bei.

Die Mädchen der WJU14 waren am teilnehmerstärksten aufgestellt. Frances Franek (VfL) sicherte der Mannschaft wichtige Punkte über die 60 m Hürden in 10,66 s und im Weitsprung mit 4,30 m. Patricia Köpke (TSV) konnte mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 10,93 s über die 60 m Hürden ebenfalls punkten. Hannah Damböck (VfL) ersprang mit 4,26 m Punkte im Weitsprung und Cinola Ringert (TSV) stieß sich mit 7,99 m im Kugelstoßen ebenfalls in die Wertung. Die 800 m – Spezialistin Emily Quast (VfL) kam mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 2:36,84 min als 5. ins Ziel und erkämpfte hier ebenfalls wertvolle Punkte. In der ersten Staffel über die 4 x 100 m erliefen Frances, Patricia und Cinola noch einmal Punkte in 57,72 s. Insgesamt erreichten die großen Mädchen mit 5.521 Punkten den 5. Platz.

In der Gesamtwertung hatte der Stützpunkt Havelland somit am Ende 19.006 Punkte auf dem Konto. Dies reichte – zur allgemeinen Überraschung – am Ende für einen dritten Platz in der Gesamtpokalwertung. Umso größer war der Jubel der Athleten, die für ihren engagierten Einsatz vom Landesverband mit neuen Trainingsgeräten belohnt wurden.

Auf dem Foto:

Die Athleten aus dem Westhavelland (VfL Rathenow und TSV Chemie Premnitz) von links nach rechts: Hannah Damböck, Louisa Goetze, Lilli Schönemann, Romy Granzow, Emily Quast, Frances Franek, Cinola Ringert, Patricia Köpke, Oskar Geske und Florian Schwarzlose.

Comments are closed.