Handball: Fehlstart in die neue Saison

 

Durch eine Spielverschiebung vergangene Woche startete die erste Männermannschaft der SG Westhavelland erst an diesem Wochenende in die neue Saison 2017/2018. In Rathenow traf man dabei auf die zweite Vertretung des Ludwigsfelder HC. Mit zehn Akteuren stand Kevin Melzer ein ordentlicher Kader zur Verfügung. Also wollte man die Grundlagen aus der Vorbereitung nutzen, um gut in die Saison zu starten. Auch die Gäste kamen mit einer ordentlichen Truppe in die Havellandhalle und wollten nach dem Sieg im ersten Spiel gegen Grünheide nachlegen.


Die Anfangsphase verlief ausgeglichen. Die SG legte immer vor, Ludwigsfelde glich aus. Auf Seiten der Westhavelländer war allerdings zu erkennen, dass der Spielfluss immer wieder stockte. Häufig waren es Einzelaktionen, die zum Erfolg führen mussten. In der Deckung gelang es nicht oft, die körperlich starken Gäste zu stoppen. So stand es nach 25 Minuten 10:9 für die SG. Leider kassierte Erik Dohrn zu diesem Zeitpunkt seine zweite 2-Minutenstrafe, was Melzer zur Reaktion zwang. Bis zur Halbzeit verteidigte die SG den knappen Vorsprung und führte mit 11:10. 
Man führte, trotzdem gab es in der Halbzeit einiges zu besprechen. Mannschaftlich sah das SG-Spiel nicht sehr gut aus. Das war der Hauptkritikpunkt des SG-Trainers. Er forderte mehr Zusammenspiel in kleinen Spielergruppen. Auch in der Deckung sollte besser ausgeholfen werden, um die Angreifer gemeinschaftlich zu stellen.
Die SG startete richtig gut in die zweite Halbzeit. Nach fünf Minuten führte man mit 14:11. Doch das war nur eine kurze gute Phase der SG. Schnell kamen die Gäste wieder ran und glichen in der 43. Minute wieder aus (15:15). Nun verlief das Spiel wieder komplett offen. Keine Mannschaft konnte sich einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Die Westhavelländer hatten zwar viele Möglichkeiten, allerdings war die Wurfausbeute an diesem Tag mangelhaft. So kam es, wie es kommen musste. In der 57. Minute gingen die Gäste mit 21:22 in Führung. Statt den Ausgleich zu erzielen kassierte die SG eine 2-Minutenstrafe und musste zusehen, wie Ludwigsfelde erneut traf und so die Entscheidung herbeiführte. Am Ende verlor die SG mit 21:23 und war damit mehr als unzufrieden. 
„Dieses Spiel haben wir selbst verloren“ so Melzer nach dem Spiel. „Wir haben nicht als Mannschaft gespielt, sondern versucht, über Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen. Es gab nur wenige Lichtblicke in diesem Spiel.“ Fakt ist, so wie die ersten Saisonspiele gelaufen sind, kann man sich auf eine sehr ausgeglichene Liga freuen, in der der es viele spannende, knappe Spiele geben wird. Die SG muss sich nun auf die eigenen Stärken konzentrieren und kommende Woche in Rangsdorf ein anderes Gesicht zeigen. 
Für die SG spielten: Parey, Nicpon im Tor; Hupka, Dohrn (2), Franz (1), Herrmann (8), Zarbock (8), Witt (1), Riedel, Pitsch (1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.