TSV-Leichtathleten erfolgreich bei den Internationalen Löwenspielen

 

Unter dem Motto „Das Sportfest im Norden für alle 10 bis 100jährigen“ fanden im Löwenberger Land die 24. Internationalen Löwenspiele statt. Der TSV Chemie Premnitz war mit einem Team bunt gemischt aus allen Altersklassen an beiden Wettkampftagen am Start. Leider war der Samstag durch andauernden Regen geprägt und erschwerte es den Athleten, Ihre sonst gewohnten Leistungen zu zeigen. Der Abend klang beim gemeinsamen Pizza-Essen aus, bevor es zur Nachtruhe in die Zelte ging. Am Sonntag wurden dann alle durch strahlenden Sonnenschein entschädigt. Die zum Teil erreichten Bestleistungen sind insbesondere auch deswegen hoch einzuschätzen, da das Training nach den Sommerferien gerade erst wieder angelaufen ist.

Die jüngste Starterin im Feld des TSV war die in der Altersklasse U12 startenden 10jährige Lena Koplin. Beim Hochsprung erreichte sie mit übersprungenen 1,05 m Platz 12. Bei Ihrem ersten Kugelstoß-Wettkampf steigerte sie sich von Versuch zu Versuch und beendete ihn mit einer beeindruckenden Leistung von 5,42 m auf Platz 8. Im Ballwurf konnte sie mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 24,00 m Platz 13 belegen.

Oskar Geske startete ebenfalls in der AK U12 und verpasst mit 8,18 s als 8. nur knapp den Einzug ins Finale des 50 m-Laufes. Ebenso knapp reichten 3,89 m im Weitsprung dieses Mal nicht für den Final-Wettkampf und bedeuteten Platz 9. Im Ballwurf erreichte Oskar 25,50 m (Platz 19). Im Kugelstoßen wuchs er dann jedoch über sich hinaus und verbesserte seine alte Bestmarke und mehr als einen Meter auf 8,37 m, wofür er verdient die Goldmedaille erhielt.

In der U14 waren gleich drei Mädchen am Start. Patricia Köpke sprang 3,83 m weit (Platz 23) und lief die 75 m in 11,62 s (Platz 17).Cara Dachwitz warf den Speer auf 24,24 m (Platz 8), den Ball auf 35,50 m (Platz 7) und den Diskus auf 17,11 m (Platz 6). Das Kugelstoßen beendete sie mit 6,69 m auf dem 8. Platz. Cinola Ringert verpasste im Kugelstoßen mit 7,89 m nur um 3 cm eine Medaille und wurde Vierte. Im Speerwurf landete sie mit 18,30 m auf Platz 15 und im Ballwurf mit 28,50 m auf Platz 12. In den Diskuswurf-Wettkampf fand sie von Versuch zu Versuch besser hinein und holte sich hier mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 20,76 m verdient die Bronzemedaille.

Zusammen mit Frances Franek vom VfL Rathenow starteten die drei Mädchen für die StG Westhavelland in der 4 x 75 m Staffel und machten es sehr spannend. Nachdem sie ihren Zeitlauf in 43,09 s gewonnen hatten, mussten sie den 2. Zeitlauf, der sehr schnell war, abwarten und zittern, ob es für eine Medaille gereicht hat. Erst bei der Siegerehrung erfuhren sie, dass sie sich die Silbermedaille erlaufen hatten, die sie freudestrahlend entgegen nahmen.

In der U16 waren Niklas Lehrling und Sebastian Schmidt am Start. Niklas verpasste über die 100 m in 13,12 s nur sehr knapp das Finale und lief auf Platz 7. Auch im Speerwerfen schrammte er um einen Platz am Endkampf vorbei und wurde 9. mit 28,46 m. Im 800 m Lauf reichte die neue Bestleistung von 2:24,87 min ebenfalls nicht für eine Medaille, sondern nur für Platz 4. Im Hochsprung erkämpfte er sich dann jedoch Bronze mit übersprungenen 1,50 m.

Sebastian Schmidt begann mit einer Bronzemedaille im Ballwurf (54,00 m) und Silber im Hochsprung mit übersprungenen 1,55 m. Im Speerwurf erreichte er eine neue persönliche Bestleistung von 34,79 m (Platz 6) ebenso wie im Dreisprung mit 10,95 m (Bronze).

Zusammen mit Moritz Rentmeister vom VfL Rathenow starteten beide Jungen auch für die StG Westhavelland über die Langstaffel 3 x 800 m. In einem spannenden Lauf, in dem sie sich mit der Staffel aus Zühlsdorf einen packenden Kampf lieferten, hatte Niklas als Schlussläufer am Ende die Nase knapp vorn und sie erliefen sich in einer tollen Zeit von 7:32,89 min die Goldmedaille.

Bei den Seniorinnen war Michaela Koplin (W30) am Start. Sie erhielt zwei Goldmedaillen für 8,08 m im Kugelstoßen und 1,30 m im Hochsprung. Annette Schmidt (W40) belegte vierte Plätze im Kugelstoßen (6,59 m), im Diskuswurf (20,05 m) und im Speerwurf (13,45 m). Im Hochsprung reichten 1,12 m für eine Goldmedaille. Mit zwei Athletinnen vom VfL Rathenow starteten Michaela und Annette auch für die StG Westhavelland in der Schwedenstaffel, in der 400 m – 300 m – 200 m und 100 m gelaufen werden. In 3:38,08 min erliefen sie sich hier die Goldmedaille.

Auf dem Gruppenfoto sind zu sehen von links nach rechts: Michaela Koplin, Oskar Geske, Lena Koplin, Cinola Ringert, Patricia Köpke, Cara Dachwitz, Sebastian Schmidt, Niklas Lehrling und Annette Schmidt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem zweiten Foto sind zu sehen: Sebastian Schmidt und Niklas Lehrling bei der Hochsprung-Siegerehrung der AK U16.

gallery

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.