Handball: Der Pokal bleibt an der Havel

Ü40

Die II. Männermannschaft der SG Westhavelland verteidigt den Pokal in der Premnitzer Sporthalle ungeschlagen.
Mit fast voller Kapelle konnte Coach Peter Awe in dieses Turnier einsteigen. Es fehlten einige, unter anderem die ebenfalls zurückgekehrten Sven Schößler und Ralf Krücken wegen Verletzung. Gemeldet für dieses Turnier des Spielbezirkes „A“ des HVB hatten 6 Mannschaften, erschienen waren leider nur 5 Mannschaften, sodass bei einer Spielzeit von 2 X 10 Minuten Jeder gegen Jeden spielen musste. Angetreten waren die Mannschaften der SG Westhavelland II, TSV Germania Milow, HC Wittenberge II, SG Schönwalde und Elektronik Kyritz. Die Ansetzungen wurden vor dem Turnier per Los entschieden. Damit stand fest, dass Spiel 1 die Mannschaften der SG Westhavelland II und des TSV Germania Milow I zu bestreiten hatten. In diesem spannenden Lokalderby wollte jeder zeigen was er kann und zu leisten in der Lage sei. Coach Awe war mit den Leistungen seiner Schützlinge in den ersten Minuten überhaupt nicht zufrieden. Überhastet vorgetragene Angriffe mit Fehlwürfen waren an der Tagesordnung. Mit zunehmender Spieldauer stabilisierte sich jedoch das Team und kehrte zur gewohnten Sicherheit in den Aktionen zurück. Aus einer stabilen Abwehr heraus brachten Matthias Haase(7 Tore) und Jens Riedel(5 Tore) den TSV Germania Milow immer wieder in Bedrängnis. Beim Stand von 11:5 wurden die Seiten gewechselt. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung präsentierte man sich dem anwesenden Publikum und spielte das Spiel locker zu Ende. Zum Schluss war ein Spielstand von 17:8 für die SG Westhavelland II erreicht. Der Anfang war gemacht. Im zweiten Spiel gegen Kyritz ließ man es gleich von Beginn an etwas ruhiger angehen, obwohl hier der vermeintlich stärkste Kontrahent gegenüber stand. Doch die Kyritzer haderten mit sich selbst und fanden überhaupt nicht ins Spiel. Beim Stand von 6:1 für die SG II war der Halbzeitstand erreicht. Ohne zu überhasten und unnötige Kräfte zu vergeuden spulte das Team von Peter Awe die zweite Hälfte zu Ende und gewann auch dieses Spiel eindeutig mit 11:7 Toren. Dann trat der PHC Wittenberge II als Gegner an. Vorsichtig abtastend standen sich beide Teams gegenüber, denn Wittenberge hatte den TSV Germania Milow immerhin mit 10:6 bezwungen, jedoch im Spiel gegen Schönwalde bereits einen Punkt liegen gelassen (10:10). Aber je länger das Spiel lief, desto sicherer wurden die Aktionen. Zur Pause war ein 6:1 für die SG II erreicht. Zum Ende lautete das Ergebnis 15:6 für die SG II. Nun kam es darauf an, auch im 4. und letzten Spiel Nerven und Konzentration im Griff zu haben, um auch dieses Match erfolgreich zu gestalten. Der Gegner war die SG Schönwalde. Die doch noch sehr jungen Spieler dieser Mannschaft waren total überfordert und körperlich platt. Ein leichtes Spiel für die „alten Hasen“ der SG Westhavelland II. Sicher und ungefährdet wurde auch dieses Spiel mit 14:6 (7:2 HZ) gewonnen. Ungeschlagen mit 10:0 Punkten und 30:13 Toren verteidigten die Männer um Peter Awe diesen vom Spielbezirk „A“ des HVB ausgespielten Pokal für Männermannschaften erfolgreich. Mit insgesamt 19 Toren wurde Matthias Haase von der SG II Torschützenkönig, gefolgt von Günter Krücken, ebenfalls SG II, mit 17 Treffern.
Damit hat sich diese Mannschaft auch für das nächste Final Four (HVB Pokal) qualifiziert.
Für die SG spielten:
Jan-Peter Schwanz, Andreas Wendlandt(1), Dirk Konschak(1), Günter Krücken(17),
Marco Herrmann(3), Matthias Haase(19), Christian Zerndt(3), Holger Ulbricht(1),
Ronny Pusch(6), Jens Riedel((8/2), Martin Saul, Dirk Juntke, Thomas Rahn, Peter Stolle.

Dieter Lang

Hier könnt ihr uns folgen

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
Instagram

Archive