Judo – Chemiepokal 2013

 Bilder 

Erfolgreicher Jahresausklang

Der Premnitzer „Chemie Pokal“ geht in die dritte Runde

Am 7. Dezember richtete die Abteilung Judo des TSV Chemie Premnitz e.V. bereits zum dritten

Mal Ihren Heimwettkampf, „den Chemiepokal“, aus.

 

Mit 150 Startern aus acht Vereinen Berlins und Brandenburgs konnten die Premnitzer einen schnellen und guten Wettkampfablauf realisieren. Dank guter Vorbereitung, fleißigen Mitgliedern, viel Hilfe der Judoeltern und der Unterstützung einiger Firmen, wie dem Sicherheitsdienst „Zarnikow Security Premnitz“, dem Partyservice Rösicke und dem C&C Getränkemarkt Premnitz, wollten sich natürlich die Premnitzer Judokids auch auf „Ihrer Matte“  mit guten Leistungen beweisen. Bevor allerdings der eigentliche Wettkampf losging, nutzte der Abteilungsvorsitzende Berthold Kammin die Gelegenheit, um Personen zu ehren, die regelmäßig da sind, wenn man sie braucht. Diesmal ging es allerdings nicht um Übungsleiter, Funktionäre oder andere Mitglieder, nein, diesmal wurden einige Eltern ins Rampenlicht gestellt. Stellvertretend bekamen Nicole Kalinowski und Manuela Weis von Uta Baczowski  einen Blumenstrauß für ihre Hilfsbereitschaft bei zahlreichen Turnieren und Vereinsaktivitäten überreicht.

Gekämpft wurde in den Altersklassen U9, U11, U14, U17, Männer/ Frauen und Ü40.

Die Kleinsten Premnitzer aus der Bambinigruppe von Christian Rietschel, legten sich mächtig ins Zeug.  Joanne Schröder, Orlando Halbbauer,  Niklas Kapfer und Noah Stemme zeigten mit Ihren jungen Jahren schon sehr schönes Judo.  Andere kleine Judoka hatten an diesem Tag Ihren ersten Wettkampf und wurden auch gleich für Ihren Einsatz und Mut mit einer Medaille  belohnt.

Aus der Judogruppe um Toni Giese fand der Trainer lobende Worte für Fynn Kiewitt, Celin Weis, Oliver Kalinowski und Melissa Schröder, die gleichzeitig Ihren Geburtstag feierte.

Die Goldmedaillen sicherten sich an diesem Tag Joanne Schröder (U9), Niklas Kapfer (U9), Oliver Kalinowski (U11), Maxim Piel (U11), Jacqueline Höhne (Frauen), und Stefan Jaentschel (Männer).

Silbermedaillen erreichten Joy Spanowski (U9), Laura Schaffranek (U9), Karl Büchner (U9), Erik Oehme (U9), Collin Pawlowski (U9), Orlando Halbbauer (U9), Celin Weis (U11), Hendrik Stieler (U11), Edwina Runge (U14), Dennis Brauer (U14), Marius Fischer (U14), Melissa Schröder (U17),   Silvio Pieles (Männer) und Christian Rietschel (Männer).

Den 3. Platz erkämpften sich Leon Weber (U9), Noah Stemme (U9), Loreen Krümmling (U11), Alexander Paul (U11), Lennard Stein (U11), Gina-Marie Koop (U14), Dominik Kapfer (U14), Max Hagemann (U17), Christian Schneider (Männer) und Ramon Jeremias (Männer).

In der Mannschaftswertung konnten die Premnitzer mit 32 Punkten den 2. Platz erkämpfen und einen schönen Pokal mit in den Judodojo nehmen.

Den   „großen Chemiepokal“ für den ersten Platz sicherte sich der Budokan Brandenburg e.V., welcher mit 50 Startern das größte Teilnehmerfeld stellte.

 

Comments are closed.