Archive for Nordic Walking-News

Jahreshöhepunkt 2015 für unsere Mitglieder

„Olympiasieger wanderte mit nach Ribbeck“
Jens Weissflog ist Mitbegründer einer Sportabteilung des TSV Chemie

Als „Floh vom Fichtelberg“ wurde Jens Weissflog in seiner erfolgreichen
Zeit als aktiver Skispringer bezeichnet. Mit seinen Olympiasiegen,
Weltmeistertiteln und Erfolgen bei der Vierschanzentournee avancierte er
zu einem der besten Skispringer weltweit und zu einem der prominentesten
deutschen Sportler. Dass dieser Jens Weissflog ausgerechnet das
Mitglied Nummer 1 der Nordic Walking Abteilung des TSV Chemie Premnitz
wurde ist überraschend, resultiert jedoch aus dem Umstand der
Vereinsgründung. Bernd Wacker, Leiter der ERGO-Versicherungsagentur
Premnitz, weilte als Gast 2008 im Apartmenthotel Jens Weissflogs in
Oberwiesenthal und hörte vom neuen Volkssporttrend Nordic Walking. Die
Begeisterung mündete darin, dass er mit Jens Weissflog und Freunden des
TSV am 6. November 2008 die Abteilung ins Leben rief. Seit dem besucht
der Olympiasieger ein- bis zweimal jährlich die Premnitzer Sportler zum
gemeinsamen Wandern oder zu besonderen Anlässen, etwa Treffen mit
anderen Prominenten.
Am 18. Oktober fuhr Jens Weissflog in Begleitung seines Sohnes Niklas
erneut ins Havelland. Mit seinen Gastgebern, Gudrun und Bernd Wacker,
bereiste der 51jährige samstags zunächst Rathenow, bedauerte jedoch,
dass die imposante BUGA-Brücke nicht zu begehen war. Was er in der
Kreisstadt an Neugestaltungen wahrnehmen konnte, gefiel ihm gut. Bei
Kaffee und Kuchen entspannte sich Jens Weissflog später im gemütlichen
Hofcafe bei Singer´s in Milow. Der Sonntag war für den Hauptteil
verplant. Dieses Mal organisierte Vereinsmitglied Heidi Behrens aus
Barnewitz die Tour. 28 Mitglieder der Abteilung sowie das prominente
Mitglied fuhren zunächst nach Groß Behnitz. Von dort aus führte eine
5-km-Strecke durch die Ribbecker Heide zum historischen Gelände am
Ribbecker Schloss. Nach knapp einer Stunde Fußmarsch empfingen zwei
seltsam gekleidete Gestalten die Wanderer und Walker des TSV Chemie nahe
der Kirche. Was dann folgte war eine amüsante künstlerische Darstellung
zweier Schauspieler. die auf unterschiedliche Weise Historie und
Gegenwart, singend, rezitierend, sachlich-ernsthaft oder
ironisch-humorvoll darboten. Überliefertes derer von Ribbeck, Theodor
Fontanes Werke und die “ Birnbaumstory“ wurden unter freiem Himmel rund
um das Schloss und in einem alten Klassenzimmer interpretiert. Jens
Weissflog und sämtliche Mitglieder der Abteilung Nordic Walking waren
begeistert. Im Ribbecker Cafe „Theodor“ fand anschließend die
kulinarische Stärkung statt, ehe es per pedes wieder zurück Richtung
Groß Behnitz ging. Während der Wanderung fachsimpelten die Teilnehmer
über sportliche Aktivitäten und die wunderschöne Natur des Havellandes.
Bizarr aussehende Pilze die am Wegesrand standen wurden ebenso auf Bild
gebannt, wie die Herbstfärbung der Laubbäume. Als Hotelier wurde Jens
Weissflog unterwegs nach touristischen Initiativen befragt. Auch die
BUGA war Thema. Er freute sich sehr darüber, dass beispielsweise in
Havelberg auf dem BUGA-Gelände ein Edelweiss nach ihm benannt wurde.
Unverständlich war für Jens Weissflog hingegen, weshalb ein Angebot von
ihm, als „Botschafter“ für die BUGA aktiv zu sein, vom Zweckverband
abgelehnt wurde. Treffs und Aktionen mit anderen prominenten Sportlern
aus Brandenburg hätten mit ihm gemeinsam das Programm durchaus beleben-
und so Besucher anziehen können. Dennoch kann sich sehen lassen, was
hier im Havelland getan und organisiert wurde, meinte der Gast aus dem
Erzgebirge und deshalb komme er gern jedes Jahr wieder an die Havel.
Seinen Aufenthalt schloss Jens Weissflog sonntags mit dem Besuch des
Technischen Denkmals (Borsig-Werke) in Groß Behnitz ab, dass ihm und
anderen Besuchern vom TSV imponierte. Montags trat er die Heimreise an
und er freute sich bereits auf ein Wiedersehen mit Premnitzer
Vereinsmitgliedern, die Anfang November als Gäste in seinem Hotel am
Fuß des Fichtelbergs erwartet werden.

pw